Nusa Lembongan

Island fever

english

"Don't go to Indonesia during the rainy season" is what I told a friend two years ago.

Well, I went there again myself, in rainy season. Why? I wanted to escape another cold or lonely Christmas time in Europe, get stranded somewhere nice. And so I did! Arriving back in Bali was such a relief.

Thought I knew it all – Instead I realized that they are driving of the other side of the street and I forgot about most of the facts how things work over there.

Unfortunately the beaches looked different then last time. Littering found it's way to the local beaches.

The same picture up the coast towards Canggu. It got me quite concerned seeing how they don't care about trash or how to get rid of it in a proper and environment friendly way. My prayers are going out that this will change and the government will seriously do something about this for Bali's future in tourism and economy.

Canggu / Perenan turned out to be nice and calm with a great homestay host and a neat pool. I know now what that rainy season means. Sun in the morning hours, rain in the afternoons or all day – warm rain though!

Being there without wanting to drive a scooter was not a good idea. Why didn't I want to ride a scooter? I've had two accidents there last time so I wanted to avoid more of them.

Having a nice driver made it easy so that he also took me up the legendary town called Ubud, where I stayed at some neat resort and spa called the Udaya for a night – worth a stay for a few nights so check it out. Ubud itself is a neat little town and the Monkey Forest plus the little streets are worth to get discovered. The main streets are offering all kinds of shops and souvenirs and reminded me of Canggu or Seminyak. The town is also known for his artistical and relaxing atmosphere, perfect for retreats, meditation and yoga! Check out local deals or book retreats online.

 

If you ever go shopping in the vibrant streets of Seminyak, please check out the hip and very trendy store of Mila the label in Seminyak. Gyspy and bohemian Fashion in beautiful colours and great designs guaranteed, owned by a vibrant and very characteristig woman I got to chat with. I bought a lovely long flower Dress and through this keeping my memories of a wonderful trip. Curious? Check out the Website https://www.milathelabel.com/ and get your bohemian Fashion!

 

So how did I end up in Nusa Lembongan?.

After I left Indonesia for a week in Australia, I returned to Kuta one night, stayed in the beautiful Un's Hotel right next to the great restaurant the Balcony's – serving the best Mahi Mahi fish on the island and then went on to Nusa Lembongan with one of Switzerland's best surfers – more later (bio). Nusa Lembongan turned out to be my little happy place for the rest of my trip. Twenty minutes away from Bali, connected to Nusa Cheningan. Both Islands perfect for diving, SUP paddeling, snorkeling with Manta Rays and a diversity of fishes. Nusa Lembongan offers great surf spots like Playground for beginners or Shipwreck for advanced surfers, five hundred meters out of the shore.

We stayed at Mega Chaya, a nice homestay building with several very big and clean rooms, a great local host who took good care of us, wifi (which got important for me as a Blogger;), hot water and air conditioner. The pool was great, I even had some fun there with my new boyfriend and surfboard called Rippy.

Why this name for a Surfboard? I've experienced my first rip when I went out for a sunset surf with a friend and thought, I might use that tough expierience as a name. Thanks god a friend was actually there to pull me out of the rip after paddeling for more then an hour. Definitely not an expierience I can recommend.

Anyhow, there was so much to explore on that Island. It is calm and peaceful with bautiful white sand and nice local people. Lembongan is no big party Island. If you are looking for that, choose Gili Trawangan for a trip! It actually is a nice tittle Island, next to Lombok, a great spot for diving and right next to it's smaller neighbour Islands Gili Meno and Gili Air. Those two Islands are also known as honeymoon spots.

The food in Lembongan was becoming a bit of our main topic throughout my whole stay. Lots of complains from my friend and lots of laughts with it.The result: local warung food is the best, lots of restaurants don't know how to cook their meals and additional taxes can get avoided if you know where to eat so choose wisely. In my opinion, if you travel you should never expect food to be as good as in Europe or other countries – a golden and glorious rule for me! Just writing about it makes me smile again. Some people almost developed a love-hate-relationship to restaurants.

By the way, I can recommend a snorkeling trip to manta point and more beautiful bays which take you over to Nusa Penida. Boat rides are always fun as you see the Islands from another perspective.

Heaps of beautiful and not damaged reefs can be spotted and all kind of tropical fishs can be seen in all colors and with all of their beauty.

Littering also happens on these smaller Islands. I am afraid to admit that I was collecting lots of trash out of the ocean  even there, mostly during my SUP paddeling, during the snorkel trip. And it truly affected me leaving me with a sad feeling. What if only every boat would make it a "game" for tourists to collect trash if they would see any and get a Bintang beer in return after collecting trash? Wouldn't this be a little start for a big and greater blue planet? I believe it would be!

 

Scroll down for the german version / Für die Deutsch Version bitte runterscrollen 

 

Insel Fieber!

"Geh nicht nach Indonesien in der Regenzeit". Ich mag mich nur zu gut an diese Worte erinnern, mit denen ich einem Freund davon abriet – nun ging ich jedoch selbst um diese Jahreszeit zurück. Warum? Ich wollte einer weiten kalten und einsamen Weihnacht entfliehen. Ich wollte irgendwo an der Wärme feiern. Also tat ich dies! Ich war sehr erleichtert, in Bali anzukommen. Ich dachte ich könne mich noch genau daran erinnern wie alles laufen würde – weit gefehlt! Angefangen dabei das in Indonesien Linksverkehr herrscht. Abfall, viel Abfall. Kuta's Strände waren mit Abfall gespickt wohin man schaute. Keine Berge natürlich, jedoch trotzdem unübersehbar. Kinder spielten damit. Es bot sich mir ein ganz anderes Bild von den Stränden im Gegensatz zum letzten Mal als ich da war vor zwei Jahren. Das gleiche Bild bot sich mir auch die Küste hinauf Richtung Canggu. Hängt dies nur mit der Regenzeit zusammen? Es stimmte mich traurig und beschäftigte mich zu sehen wie sich viele Menschen, Anwohner wie Touristen nicht darum zu scheren scheinen, Abfall zu beseitigen, richtig zu trennen und ihn umweltfreundlich zu verarbeiten. Ich bete das sich dies für das touristische Bali für das Wohl des eigenen Landes verändern wird und der Staat einsteht. 

Canguu und Perenan erwies sich sehr ruhig und idyllisch mit einem schönen Homestay und netten Gastgebern. Ich weiss nun was Regenzeit bedeutet: Sonne in den Morgenstunden bis mittags, Nachmittags zunehmend Regen, manchmal sogar den ganzen Tag lang – warmer Regen!  

So liess sich dann auch mal in Seminyak shoppen. Ich stiess dort auf den tollen und hippen Laden von Mila the label, eine dynamische und vor Energie sprühender Persönlichkeit. Ein Blick in Ihr Geschäft zeigt die charmante Vielfältigkeit ihrer Mode. Sie bietet Gyspy und Bohemian Fashion für individuelle Frauen – ein Traum für mich! Unbedingt auf Facebook und Instagram abchecken und vorbeischauen. Es lohnt sich! 

 

Ist man auf der Insel und will man keinen Roller mieten, wird es schwierig. Dies war kein cleverer Zug von mir. Warum wollte ich jedoch keinen fahren? Ich hatte das letzte Mal leider zwei Unfälle. Diese wollte ich dieses Mal vermeiden. Somit war ich etwas "festgehalten" bis ich unseren netten Fahrer kennenlernte. Dieser brachte mich dann auch in das magische Örtchen Ubud, wo ich eine Nacht im wunderschönen Resort und Spa the Udaya verbrachte – defintiv ein Ort zum verweilen. Ubud selber ist ein netter kleiner Ort mit dem bekannten Affenwald, wo man wilden Affen Bekanntschaft machen kann.Ubud, ein Ort welcher  für seine Spiritualität, Kunsthandwerke, Meditation, Retreats und Yoga weltbekannt ist. Die Hauptstrassen bieten alle Arten von Souvenirshops an. Sogenannte Retreats können vor Ort oder online gebucht werden.  

Nachdem ich Bali für meine Reise nach Australien verlassen hatte – liest mein Travel Review zu Western Australia jetzt – kehrte ich eine Nacht nach Kuta zurück und übernachtete im wunderschönen Un's Hotel, gerade neben dem super bekannten Surfer Restaurant the Balcony's – mit dem besten Mahi Mahi Fisch der ganzen Insel.  

Danach ging es weiter nach Nusa Lembongan mit einem der Schweiz besten Surfern, Martin Suter (ja wir haben welche!) – mehr zu ihm später mit Biographie. Nusa Lembongan wurde für mich dann schnell zum meinem kleinen Happy Place in der letzten Woche meiner Reise. Die Insel liegt nur zwanzig Minuten von Bali entfernt mit dem Schnellboot, über eine kleine gelbe Brücke verbunden mit der Nachbarinsel Nusa Cheningan. Beide Inseln sind perfekt fürs Tauchen, Standup Paddeling und zum Schnorcheln mit Manta Rochen und einer Vielfalt von Fischen. Nusa Lembongan bietet zudem natürlich sehr gute Surfspots wie zum Beispiel "Playground" für Anfänger und "Shipwreck" für fortgeschrittene Surfer. Der Advanced-Spot befindet sich zirka fünfhundert Meter vom Ufer entfernt und ist sehr empfehlenswert. 

Wir wohnten im Mega Chaya Homestay, ein grosszügig gestaltetes doppelstöckiges Gebäude mit diversen Räumen, von einem netten Inhaber geführt. Es bot uns auch Wifi, ein doch relativ wichtiger Punkt für mich als Bloggerin, wie auch warmen Wasser und einer Klimaanlage. Dazu der Pool, welchen ich sogar mit meinem neuen Freund und Surfbrett Rippy teilen konnte. Warum dieser Name für ein Surfbrett? Naja, leider hatte ich das unschöne Vergnüngen, in einem sogenannten rip zu landen als ich mit einem der Jungs eine Sunset Surfsession machen wollte – einer Meeresströmung welches das Wasser vom Land zurück in Meer zieht. Naja, dies war nicht wirklich eine erfreuliche Erfahrung, ist jedoch gerade nochmals gutgegangen! 

Man kann sehr viel auf dieser Insel entdecken, ist sie doch noch etwas naturbelassener als seine grosse Nachbarinsel Bali. Inklusive freier Sicht auf den Vulkan Mount Agung. Gross Party machen kann man dort nicht. Wenn man ausgelassen feiern will, sollte man sich die Insel Gili Travangan anschauen gehen, sehr schön und defintiv einen Besuch wert, liegt sie doch vor Lombok neben den beiden Nachbarinseln Gili Meno und Gili Air. Das Thema Essen wurde quasi zum Hauptthema während meinen Tagen in Lembongan. So durfte ich viele  doch sehr amüsante Reklamationen von meinen Surffreunden miterleben. Resultat: Lokales Essen ist immer noch am besten. Viele Restaurants bemühen sich, die Qualität ist jedoch nicht immer die beste. Auch gibt es zusätzliche Taxen in verschiedenen Höhen, welche umgehen werden können wenn man sich darüber erkundigt. Anyhow – wenn man reist darf man nicht erwarten, dass das Essen so gut ist wie in Europa oder anderen Ländern – für mich ist dies schon längst eine goldene Regel geworden. Schon darüber zu schreiben bringt mich wieder zum grinsen, entwickeln einige Menschen doch tatsächlich eine Art Hassliebe zu Restaurants auf ihren Reisen.  

Übrigens kann ich einen Schnorcheltrip zum Manta Point und anderen wunderschönen Buchten sehr empfehlen. Man sieht sich das Land vom Wasser her an, sieht die Nachbarinseln und fährt bis zur grossen Nachbarinsel Nusa Penida. Man kann mit Mantarochen schwimmen und sieht ganz viele tropische Fischarten in ihrer ganzen Vielfalt.  

Leider gibt es auch hier ein Abfallproblem, so habe ich viel davon im Meer zusammengesammelt. Dies immer wieder während des SUP Paddeling und auf meinem Schnorchelausflug. Es stimmte mich traurig. Was wäre wenn jedes Ausflugsbot ein Spiel daraus konzipieren würde welches Touristen dazu motiviert, herumschwimmenden Abfall zu sammeln und sie dafür ein Bintang Bier bekommen würden? Wäre dies nicht ein Anfang für einen grösseren und blaueren Planeten? Ich glaube dran!