Salty Zone Retreat- The Review

Yoga, athleticflow, Trataka-Meditation und frische Bergluft!

Review German, 02.11.20

Abschalten, Sorgen vergessen, entspannen. Das war das Motto vom ersten und sehr erholsamen Salty Zone Retreat in den wunderschönen Bündner Bergen. Abschalten, gerade in dieser verrückten Zeit etwas sehr Sinnvolles, dass man sich besonders jetzt gönnen sollte. Salty Zone, ein Brand, den ihr euch hinter die Ohren schreiben solltet. Debby Selinger zeigte ihr Können als Yoga/athleticflow-Teacher und gab allen Teilnehmern wichtige Erkenntnisse und wunderbare Erinnerungen mit auf den Weg.  Wie der Ablauf des Retreats erfolgte und warum jeder in der Gruppe herzlich willkommen und offen aufgenommen wurde, berichte ich in diesem exklusiven Review.

 

Photocredit: Olivia Fey

DAY 1 - Welcome to the Retreat

Wir trafen uns am Samstag um 15 Uhr im Hotel The Hide in Flims an der Rezeption. Genügend Zeit für alle, um anzureisen. Julian hatte den wohl längsten Weg, war er doch vier Stunden von Thun angereist. Nach der Ankunft konnte jeder Teilnehmer sein Gepäck aufs Zimmer bringen diese bestaunen - Modern, stylisch und chic überraschte das Hotel The Hide mit dem richtigen Wohlfühlambiente. Danach folgte eine Kennenlernrunde für die Gruppe und dann ging es in die erste Yoga Session um 17 Uhr in einem wunderschönen Raum mit Aussicht auf das Dorf Flims. Die Session dauerte 90 Minuten. Danach nutzten die ersten Teilnehmer die Gelegenheit, sich vor dem Nachtessen im Spa zu erholen und den Dinner genossen wir im Restaurant des Hotels. Ein gediegener Auftakt für die nächsten Tage zusammen.

DAY 2 - Hello flow, there we go!

Der frühe Vogel fängt den Wurm! Bei uns war das der Start in den Tag am Sonntag mit einer 90 minütigen athleticflow-Session um 8.15 morgens. Die Gesichter, manche noch etwas müde, strahlten einander an und so erwachte man spätestens dann, auf seiner Yogamatte sitzend. Mit einer 30 minütigen Morgenmeditation erwachten dann auch die letzten Geister und mit dem schönen und fliessenden Interwall-Training von athleticflow waren Körper und Geist endgültig zum Leben erweckt. Warum athleticflow? Es kombiniert Kraft/Interwalltraining mit Yogaflows, schreckt auch nicht vor Burpees zurück und macht riesig Spass. Danach – das Frühstück! Das vielfältige und ausgewogene Frühstücksbuffet im Hotel The Hide überzeugte an jedem Tag des Retreats mit allerlei Vielfalt für jeden Frühstückfan. Von Donuts über Porridge, frische Gipfeli, Lachs, Antipasti und frischen Fruchtsaft, liess es kein Frühstückswunsch übrig. Wir gönnten uns ein reichhaltiges Frühstück nach diesem Power-Workout. Der «glustig» machende Donut: ich wollte ihn mir noch nicht gönnen.

 

Es folgte Freizeit! Ja ganz wichtig, mal einfach etwas Zeit für sich, oder Gespräche mit den Zimmergenossen. Relaxen und raus in die Natur. Denn der Himmel klärte sich auf und bescherte uns einen wunderschönen, sonnigen Herbsttag. Natürlich wird in Flims auch viel gebiked. Ja, Mountainbiker überall, während wir Teilnehmer in alle Himmelsrichtungen verstoben, um unseren Interessen nachzugehen. Die einen bestiegen den Klettersteig des Pinuts, andere machten sich auf eine vierstündige Wanderung am Flimser Berg und wieder andere gingen auf den Spuren der Touristen vom Crestasee weiter zum Caumasee. Übrigens: eine Tour, die ich vollkommen unterschätzte, ging sie doch länger als erwartet. Wir begegneten vielen Influencer, die sich in Pose setzten und das Ganze war recht amüsant zu beobachten. Die Natur mit traumhaften Herbstblättern, den zwei wunderschönen Seen und viel Gelächter und der frischen Luft liess jeden den Alltagsstress vergessen und die Vorfreude auf die Abendsession des Retreats stieg.

 

Debby überraschte uns mit einer wunderbaren Abendmeditation mit Klangschalen, Stimmgabeln und ihrer gelassenen, ruhigen Stimme. Davor gab es einige Yogaflows und wir freuten uns danach riesig auf das Nachtessen. Tiefe Gespräche, viele individuelle Themen, die neuen Freunde wuchsen einem ans Herz. Das schöne war, dass uns Debby immer die Möglichkeit gab, selbst mitzubestimmen, ob wir am nächsten Tag z.B. lieber eine Yogasession oder athleticflow am morgen hätten. Dieses Entgegenkommen und ihre Flexibilität waren sehr geschätzt. Die Updates erfolgten jeweils im Gruppenchat und wir waren jederzeit über den Stand der Dinge und Tagesplan informiert.

DAY 3 - New day, new energy!

Mal ein anderer Start in den Montag. Kein Stress, kein Arbeitsweg, keine News. Dafür ab zur Morgenssession um 8.15. Das Gute für mich als Kaffeetrinkerin (Ja, es war kein ayurvedisches Retreat) war dabei, dass es auf dem Zimmer Kaffeemaschinen gab! Oh wie herrlich! Danach, noch die Müdigkeit in den Knochen, das grosse «Awakening» mit der nächsten Morgenmeditation, gefolgt von athleticflow. Draussen, der schönste Schneefall, herrlich zuzuschauen! Gefolgt vom reichhaltigen Frühstücksbuffet hatte man danach den ganzen Tag Zeit, ausgiebig zu entspannen. Dies liess sich gut kombinieren mit dem Shoppen in dem STENNA Einkaufszentrum mit seinen ganz chicen und coolen Boutiquen, einem ausgiebigen Besuch im Spa oder dem Entspannen im wunderschönen Hotelzimmer. Das Spa im Hotel The Hide überzeugt mit einer grossen 80-90 Grad Panorama-Sauna mit Ausblick auf Flims, einer 60Grad Bio-Sauna, einem wunderschönen Dampfbad, den vielen grossen Duschen, einem Ruheraum, Aussenbereich mit Schaukeln und ganz vielen Entspannungsplätzchen. Übrigens: auch während Corona bietet es genügend Platz, einander auszuweichen.

 

Der Montagabend hatte es in sich! Die Abendsession fand um 16 Uhr statt, da Debby uns mit einer speziellen Klangmeditation nochmals viel Energie und Gelassenheit mit auf den Weg gab. Die ersten fünf Minuten durften wir uns auf das Flämmchen einer Kerze konzentrieren, eine Meditationsart Trataka genannt. (ehm ja, macht das mal und versucht, dabei an nichts zu denken – fast unmöglich!) Einatmen, Ausatmen, Durchatmen. Entgleiten in eine andere Welt. Danach folgte das Erfrischen im Spa und Bereitmachen für das letzte Dinner. Denn schon am Folgetag sollte das Retreat vorbei sein…

Zuerst wurde jedoch noch gelacht, berichtet, diskutiert. Eine Runde unter Freunden, eine gute Gruppe, wie ich sie lange schon nicht mehr erlebt hatte. Dazu gab es gutes Essen, besten Wein, Rosé Prosecco, Spezialdrinks und gute Vibes. Wir schlossen den Abend in der Lounge des Hotel The Hide mit einem lustigen Gruppenspiel ab, welches einige Fantasie abverlangte und uns alle immer wieder zum Lachen brachte. Die Endpose war dabei «die Insel», sie wird uns wohl immer in Erinnerung bleiben!

DAY 4 - Good vibes, goodbye!

Dienstag. Aufstehen, Kaffee aus der room-eigenen Kaffeemaschine lassen und ab zur letzen 90-minütigen Yogasession. Herrlich. Ein gutes Warmup zum Aufwachen machte es uns leicht, richtig in die Yogaflows zu kommen. Einigen, (nicht zuletzt auch mir) war die Anstrengung der Flows ins Gesicht geschrieben. Dennoch war es wundervoll, nochmals richtig Yoga zu machen und am Schluss im Shavasana zu liegen. Herrlich! Es folgte natürlich eine Erinnerungs-Photosession. Danach und zum letzten Mal – das Frühstücksbuffet. Reichhaltig, nahrhaft, einladend. Mein erster Gedanke: Der Donut! Er sollte meiner sein. Gaumenschmaus pur. Die guten Vibes hatten sich in uns manifestiert. Man kannte sich besser, vertraute sich einander an, man konnte Lachen. Zu diesem Zeitpunkt schien es mir, als ob wir zu einer kleinen Familie herangewachsen wären. Es machte Freude. Danach die Goodbye-Runde. Etwas emotional war sie ja schon. Jeder durfte nochmals seine Erkenntnisse, Wünsche oder – und immer – ein abschliessendes Wort in die Runde werfen und es war wirklich eine Freude, die Feedbacks der anderen Teilnehmer zu hören. Nicht zuletzt endete dieses in einem grossen Lob an Debby für die Veranstaltung und gute Organisation des Retreats. Ein Retreat, welches unbedingt wiederholt werden sollte und wird.

Das nächste Mal vielleicht schon im Frühling und bestenfalls eines Tages im Surfhouse in Portugal, wo es ursprünglich stattfinden sollte, corona-bedingt noch nicht stattfinden konnte. We keep you posted!

 

 

Herzlichen Dank Salty Zone und Namaste, bis zum Nächsten!

 

Salty Zone Retreat - Preview

Calm down, relax, breathe, und lass die verrückte Zeit da draussen mal hinter dir warten. Dies ist das Motto von Deborah Selinger für ihr erstes und einzigartiges Retreat im Herzen der Schweizer Alpen.  Yoga, Meditation, Klangschalen, Massagen, Spaziergänge, ausgewogenes Essen, viele gute Gespräche und ein super Spa im Hotel The HIDE in Flims tragen zum geistigen Wohlbefinden bei und lassen den verrückten Alltag in den Hintergrund rücken. Die garstigen Corona-Umstände hielten die motivierte und stehts gelassene Deborah Selinger nicht davon ab, ihr spezielles Yoga Retreat an einem der schönsten Spots abzuhalten. Liviesnotes unterstützt sie dabei tatkräftig mit Social Media Stories, einem exklusiven Review & Bildmaterial und freut sich riesig, einen Teil davon zu sein. 

 

Mehr dazu findet ihr jetzt unter: https://www.saltyzone.ch/retreat-flims

 

STAY TUNED!