Wenn zu viel Posen zu viel wird..

Ein polarisierender Text zum Thema "Narzissmus auf Social Media".

Nun gut, ich als Surf-Lifestyle- 'Bloggerin' sollte vielleicht nichts dazu sagen, sehe es jedoch tagtäglich auf Instagram oder eben in dem "Gesichts-Buch"... dieses immer wiederkehrende, nette "ich-klatsche-einen-Filter-drauf-und-bin-unsterblich"- Getue von diesen retouchierten Frauen und Mädchen, ja jungen Mädchen oftmals sogar. Jedoch auch von Damen älteren Semesters, welche sich in krampfhaft in Szene setzen- Oftmals um sich als Glamour Queens des Alltags  zu verkaufen - es aber nicht wirklich sind.

Sagt mal Ladies, gibt es da nicht mehr zu zeigen als euer gefiltertes Gesicht, die faken Wimpern oder die retouchierten Körper? Was soll das mit diesen Lust-Lippen? Klar, Sex sells! Ihr habt aber doch bestimmt alle auch ein echtes und interessantes Leben, seid Studentinnen, entdeckt gerade die trendigsten Clubs, seid passionierte "Freizeitlerinnen". Habt eure Macken und Leidenschaften. Seid Frauen mit Haustieren, Kindern, entdeckt gerade etwas neues oder macht eine Entwicklung durch. Vielleicht seid ihr Hobby-Taucherinnen, Prima-Ballerinas, oder gar Geschäftsfrauen (ja ich kenne welche). Habt ihr nicht mehr zu Berichten als Style, fake Tans und noch fakere Filters oder "schön-deformierte" Fotos, die ewig gleiche Pose, ja diese 'Gesichtsmaske' auf jedem eurer Fotos? Klar nehmt ihr die Vorlagen der ganz grossen und erfolgreichen, welche es geschafft haben. Gut so. Nur; bleibt realistisch.
Wollt als "Bloggerinnen" nicht gerade ihr die Emanzipation der Frau und ihre Individualität verkörpern und verkaufen?? Bestehen wir Frauen nicht aus MEHR als diesem "ich-tu-mal-als-ob-ich-so-unwiederstehlich-bin" Gesicht? Wo fängt Narzissmus an und wo hört er auf? Wisst ihr was Narzissmus ist? Ich denke, viele von euch neigen zu einer gewissen Selbstverherrlichung anstatt Selbstfindung und Selbstachtung. Schon einmal daran gedacht, dass ihr euch damit zu Objekten degradieren könntet? Besonders weil das andere Geschlecht in diesem Bereich oftmals ja ziemlich leicht abzuholen ist. Mal ehrlich, ihr fragt euch jeweils warum ihr keinen Typen wollt? Oder umgekehrt? Ganz einfach wäre die Antwort "weil ihr zu sehr mit eurer äusseren Fassade aber nicht mit eurem Kern beschäftigt seid". Ihr verpasst ehrliches Interesse einfach schlichtweg und stellt euch dabei wenn auch ungewollt über die anderen. Entwicklungsstillstand?
Für mich als Feministin schlecht nachvollziehbar. Klar, "dich gehts ja nichts an" kann man da sagen. Oder ich mache ja dasselbe mit meinen Profilen. Seid ihr da sicher? Ich meinerseits versuche darauf zu achten, mein Instagram und Facebook nicht zur Gesichts-Einöde mutieren zu lassen, denn für dies bin ich schlichtweg zu alt. Bildsprache hin oder her. Seht ihr euch im realen Alter, oder eben anderst gefragt: WIE seht ihr euch? Mag sein das ich dies nicht in allen Fällen nachvollziehen kann. Entfollowe ich euch weils mich irgendwann nervt wird womöglich Kritik laut, weil es ja inzwischen überprüfende Apps dafür gibt (Wirklich. Girl. Warum tust du dir das an?). Zurück zum Thema - Poste ich mal wieder ein Foto von mir selber gibts wohl bestimmt ein schlechtes Wort dafür nach diesem Artikel da dieser ja doch polarisiert was genau das Ziel davon ist by the way. Dennoch finde ich, dass wir als Frauen mehr zu vermarkten haben als fake gefilterte Gesichter over and over again. Wir sind so viel mehr als nur die Einbildung von uns selbst oder die Bestätigung durch die dafür zu erhaltenden Likes der Männerwelt! Ist doch irgendwann langweilig sich immer selbst zu sehen, selbst für die selbstverliebtesten "Happy-Beauties".

Mein Blogger-Appell: Gebt eurem Social Media - Leben endlich etwas persönliches mit, fängt an etwas zu bewirken und lasst am interessanten Teil von eurem Leben teilhaben, dann seit ihr selbst mit Falten im Gesicht in zig Jahren noch die Schönsten und Interessantesten - garantiert!!

 

#bereal #havealife 

 

Was denkst du über dieses Thema? Deine Meinung zählt...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0